News - Nachrichten aus der Versicherungsbranche

Nachrichten zum Thema Medikamente


Arzneimittel: Jährlich 500.000 Notfälle durch falsche Einnahme

Arzneimittel: Jährlich 500.000 Notfälle durch falsche Einnahme

Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu rund 500.000 Notfällen durch die falsche Einnahme von Medikamenten – dies zeigt eine Studie des Bundesinstituts für Arzneimittel. Ein neues System, das in Kürze eingeführt wird, soll für mehr Sicherheit bei der Medikation sorgen. Weiterlesen


Medikamente: Regierung fordert Preisbremse

28.07.2016

Medikamente: Regierung fordert Preisbremse

Pharmakonzerne verdienen mit neuen Arzneimitteln vor allem deshalb viel Geld, weil sie im ersten Jahr den Preis selbst festlegen können – die Bundesregierung will das nun unterbinden. So soll laut Plänen des Gesundheitsministeriums unter bestimmten Voraussetzungen schon innerhalb der ersten zwölf Monate nach Einführung eine Kostenbremse etabliert werden. Weiterlesen


Arzneimittelreport 2016: Einsparpotenzial in Milliardenhöhe

16.06.2016

Arzneimittelreport 2016: Einsparpotenzial in Milliardenhöhe

In den kommenden fünf Jahren könnten durch den Einsatz von Biosimilars mehr als vier Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenkasse eingespart werden. Dies geht aus dem aktuellen Arzneimittelreport der BARMER GEK hervor. Die Nachahmerprodukte sind bei gleichem Nutzen deutlich günstiger. Weiterlesen


Medikamente: Krankenkasse fordert Spätbewertung

18.12.2015

Medikamente: Krankenkasse fordert Spätbewertung

Die Krankenkasse Barmer GEK fordert die Einführung eines Realitätschecks von Medikamenten. Das geht aus dem aktuellen Arzneimittelreport hervor. Medikamente sollen demnach auch nach der Zulassung noch im Patientenalltag regelmäßig überprüft werden. Weiterlesen


Studie: Ältere Patienten erhalten kritische Arzneimittel

15.10.2015

Studie: Ältere Patienten erhalten kritische Arzneimittel

Viele Patienten über 65 Jahre bekommen Medikamente verordnet, die im Alter ungeeignet sind und gefährliche Nebenwirkungen verursachen können. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG). Demnach wurden in Deutschland fast jedem fünften älteren Menschen kritische Arzneimittel verschrieben. Weiterlesen


Pharmaindustrie: Medikamente gegen 120 Krankheiten geplant

01.10.2015

Pharmaindustrie: Medikamente gegen 120 Krankheiten geplant

Bis zum Jahr 2019 sollen neue Medikamente gegen insgesamt 120 Krankheiten auf den Markt kommen – das hat kürzlich der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) angekündigt. Demnach sollen dann beispielweise auch Impfstoffe gegen Krankheiten wie Ebola verfügbar sein, für die es derzeit noch keinen Schutz gibt. Weiterlesen


Arzneimittelkosten: Moderate Steigerung im ersten Halbjahr

20.08.2015

Arzneimittelkosten: Moderate Steigerung im ersten Halbjahr

Die Ausgaben für Arzneimittel sind im ersten Halbjahr 2015 moderat angestiegen – das geht aus den Zahlen hervor, die kürzlich von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) veröffentlicht wurden. Weiterlesen


Untersuchung: Innovative Arzneien nur selten verordnet

23.09.2014

Untersuchung: Innovative Arzneien nur selten verordnet

Viele Ärzte verschreiben zu selten neue Medikamente - auch wenn diese den Patienten einen Zusatznutzen bringen würden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die von den Pharma-Herstellern in Auftrag gegeben und vom Berliner IGES-Institut durchgeführt wurde. Den Grund für das Vorgehen der Ärzte könnte demnach darin liegen, dass diese an bestimmte Vereinbarungen mit den Krankenkassen gebunden sind. Weiterlesen


Studie: Deutliches Einsparpotenzial bei Medikamenten

26.08.2014

Studie: Deutliches Einsparpotenzial bei Medikamenten

In Deutschland werden immer häufiger teure Medikamente verschrieben. Der Betrag, der dadurch jedes Jahr zu viel ausgegeben wird, beläuft sich auf rund zwei Milliarden Euro - dies geht aus einem aktuellen Bericht des Bremer Zentrums für Sozialpolitik hervor. Ein Zusatznutzen für die Patienten besteht demnach nicht. Weiterlesen