Grenze für Versicherungspflicht sinkt 2011

06.10.2010 - Aktuell liegt die Grenze der Versicherungspflicht bei einem Jahreseinkommen von 49.950 Euro brutto. Ab 2011 wird die Grenze laut Gesetzgeber auf 49.500 Euro herab gesetzt.


Grenze für Versicherungspflicht sinkt 2011

Aktuell liegt die Grenze der Versicherungspflicht bei einem Jahreseinkommen von 49.950 Euro brutto. Bei einer Überschreitung haben Angestellte die freie Wahl ob sie weiterhin gesetzlich versichert bleiben oder in die private Krankenversicherung wechseln. Ab 2011 wird die Grenze laut Gesetzgeber auf 49.500 Euro herab gesetzt. Danach ist ein Wechsel bereits ab einem Einkommen von 4.125 Euro möglich. Die Versicherungspflichtgrenze wird regelmäßig durch die Regierung an allgemeine Gehalts – und Lohnentwicklungen angepasst.

Welche Bezüge werden zu der Versicherungspflichtgrenze hinzugezählt?

In erster Linie Gehaltszahlungen, Sachbezüge, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Überstundenvergütungen und Arbeitsentgelte aus versicherungspflichtigen Zweitbeschäftigungen sowie vermögenswirksame Leistungen.

Für wen ist ein Wechsel zur privaten Krankenversicherung möglich?

Selbstständige, Freiberufler, Arbeitnehmer über der Versicherungspflichtgrenze sowie Studenten. Oftmals kursieren Informationen dass eine Rückkehr zur gesetzlichen Krankenkasse nicht möglich ist. Dies ist von Grundgedanken her richtig jedoch wird ein Wechsel zu jeder Zeit möglich sobald der Versicherungsnehmer wieder in ein Angestelltenverhältnis wechselt. Voraussetzung hierfür ist das er unter der Versicherungspflichtgrenze liegt und keine sonstigen Einkünfte erzielt die dazu führen das die gesetzlich vorgeschriebene Grenze überstiegen wird.


Zur News-Übersicht